Thermische Bauteilaktivierung

Thermische Bauteilaktivierung

Was ist Ihre Lieblingstemperatur? 23°? Im Sommer sind 23 Grad eine erfrischende Wohltat, im  Winter sorgten 23 Grad für kuschelige Atmosphäre. Und zwar ganz ohne Klimaanlage. Wie das geht? Zum Beispiel mit thermischer Bauteilaktivierung in Verbindung mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung.

Thermische Bauteilaktivierung, auch als Betonkernaktivierung bekannt, bedeutet: Wände, Decken und Böden werden „aktiviert“, um bei Reduktion der Heiz- und Kühlenergie für angenehme Temperaturen – an heißen wie an kalten Tagen – zu sorgen. Die Idee dahinter: Holzinger Installationen verlegt in den besagten Bauteilen Rohre, durch die Wasser  strömt und so die Räume entweder wärmt oder kühlt. „Das Wohngefühl ist genial, wenn im Sommer kühle Luft aus der thermisch aktivierten Zwischendecke herunter sinkt“, weiß Michael Holzinger. Im Winter werden die gleichen Rohre dann zum Heizen genutzt, wie man es vom Fußbodenheizungssystem kennt. Die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig: So kann auf diese Weise mit einer Luftwärmepumpe und einer Photovoltaik-Anlage umweltfreundlich geheizt und gekühlt werden. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung hilft, ganzjährig punktgenau und energieeffizient die Lieblingstemperatur zu genießen.

Wärmeabgabesysteme, die bei vielen Kunden von Holzinger Installationen für kuschelige Temperaturen sorgen, sind Heizkörper/Heizflächen-Systeme. Zur Einzelraumbeheizung planen die Holzinger-Experten auch gerne ein Infrarot oder Elektro-System, das ideal zu Ihren Wünschen und den baulichen Gegebenheiten passt. Auf das Sortiment an unterschiedlichen Badezimmer-Heizkörpern ist das Team besonders stolz – gerne suchen wir im Schauraum Lambach mit Ihnen die passende Variante aus.

Copyright 2018 Holzinger Installationen